Ausklappen

 

Präparationsverfahren für nichtmetallische Werkstoffe
- An- und Dünnschlifftechniken -

 

    Seminar-Kennung:
PNMW
Zielgruppe: Voraussetzungen: Termine/ Orte:
Nutzer von Lichtmikroskopen mit notwendiger Präparation, im industriellen und wissenschaftlichen Bereich, für An- und Dünnschliffe. Grundkenntnisse der Werkstoffpräparation und Mikroskopie Halbjährig, 2- tägig im Lette-Verein, Berlin, Abt. Metallographie
Herbst, Cloeren Technology GmbH, Wegberg

 Beispiele für Kundenfragestellungen:

  • Welche Einbettung verwende ich bei einem Metall- Kunststoffverbund?
  • Kann das Ausbrechen der Glasfasern (GfK) beim Dünnschliff vermieden werden?
  • Wie sind geschlossene Schäume zu bearbeiten?
  • Sind Dünnschliffe mit Auflicht zu mikroskopieren?
  • Die Schichtkontakte verschmieren beim Schleifen - wie kann ich dies vermeiden?
  • Muss man Dünnschliffe polieren?
  • Welche Alternative habe ich zur Wasserkühlung?
  • Welche Dicke muss ich beim Dünnschliff erzielen?

Inhalte: Ein eigener Kurs zu diesem Thema ?

Die Qualität der Probenpräparation bestimmt die erzielbaren Ergebnisse der mikroskopischen Untersuchungen entscheidend mit. Die Erfahrungen bei metallischen Werkstoffen sind z.B. bei Kunststoffen, Keramiken oder Verbunden nur sehr bedingt anzuwenden. Zudem haben alle Verfahren je nach Werkstoff und Anwendung Ihre Vor- und Nachteile. Wir helfen Ihnen die besten "Rezepte" für Ihre Proben zu finden - im gesamten Ablauf, von der Probeentnahme, der Einbettung, den Schleiftechniken, bis zur mikroskopischen Begutachtung. Das erkennen, dokumentieren und vermeiden von Präparationsfehlern stellt ein weiterer Schwerpunkt dar.

Ablauf:

Zu Ihrer Anmeldung schicken Sie uns drei Proben Ihrer Anwendungen zu. Wir bearbeiten einen Teil dieser Proben im Vorfeld. So erhalten Sie zur Schulung fertige Proben mit einem ausführlichen Bericht („Rezept“) der Präparationsabläufe (in der Teilnahmegebühr enthalten)! Mit dem anderen Probenteil stellen Sie während der Schulung selbst Ihre Präparate her. Sollten Sie mehr als drei unterschiedliche Anwendungen bearbeiten lassen wollen, unterbreiten wir Ihnen gern ein Angebot.

1. Tag: Neben den theoretischen Zusammenhängen werden die „Kundenrezepte“ ausführlich besprochen. Ggf. werden Vorarbeiten und Einbettungendurchgeführt.

 2. Tag: Wir arbeiten ausschließlich im Labor und bearbeiten die Kundenproben bis zum fertigen Schliff. Diese werden im Mikroskop ausführlich begutachtet und diskutiert.

 

Wir empfehlen unser Anschlussseminar:
Mikroskopie und digidale Bilddokumentation

In Zusammenarbeit mit:
Lette2016Cloeren

Anschliff
Anschliff

 

Dünnschliff
Dünnschliff
Beobachtung im Mischlicht
Beobachtung im Mischlicht
Verbunde
Verbunde
Lacke
Lacke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Anwendungen: Schlacken,
Beton, Fasern, Verbunde, Kabel,
Leiterplatten, Implantate, Textilien,
Papiere, Hölzer, Lacke, Schäume,
Rohre, Gläser, Spritzguss, Farben,
Beschichtungen

 

Sie möchten diese Seite als PDF?
pdf
Wann findet das Seminar statt?
Sie möchten Sie sich anmelden?


Anmeldung
Ausklappen